In den letzten 100 Tagen des Zweiten Weltkriegs in Steyl - 21. November 1944 bis 1. März 1945 - spielen die Brüder, Patres und Schwestern im Klosterdorf eine besondere Rolle. Die überwiegend deutschen Ordensleute begingen während des so genannten Hungerwinters Hochverrat, indem sie Hunderten von niederländischen Bewohnern von Steyl Unterschlupf gewährten und sogar (Männer) aus der Nähe der deutschen Soldaten, ihrer Landsleute, fernhielten.

Aufgrund dieser besonderen Tat überleben viele Einwohner von Steyl den Zweiten Weltkrieg. Während dieser 100 Tage bleiben sie in den Kellern und in geheimen Gängen und Rohren unter den Klöstern in Steyl. Über diese Ereignisse wurde ein Buch veröffentlicht, das auf mehreren Tagebüchern von Kellerbewohnern während des Hungerwinters basiert: "100 Tage in den Klosterkellern von Steyl". Sie können das Buch (auf Niederländisch oder Deutsch) während der Führung zum Sonderpreis von 13,50 € kaufen.

Ausgehend vom Buch und daran anschließend werden ab Samstag, 7. März 2020, Führungen durch Steyl mit dem Thema "100 Tage in den Klosterkellern von Steyl" durchgeführt.

2 • 4